Pension Labella Vita, Danyang

Für Koreaner sind Pensionen, d.h. eine Unterkunft in einem kleinen, 2-3-geschossigem Haus, etwas Besonderes, für die man gerne etwas mehr bezahlt. Koreanische Städte und Dörfer werden dominiert durch Hochhäuser und auch die meisten Hotels haben meist mehrere hundert Zimmer.

Die Pension Labella Vita ist somit per se eine besondere Unterkunft. Dazu kommt, dass sie erst im Frühjahr 2016 eröffnet wurde und sowohl Gebäude als auch Interieur  sämtlicher Apartments in einem unverwohnten Zustand sind. Die Vermieter wohnen mit im Haus und kümmern sich persönlich um das Wohlgefühl seiner Gäste.

Die Pension liegt an der Straße von Danyang Richtung Guinsa Tempel. Der Blick richtet sich auf den malerischen Fluß sowie auf die Ausläufer des Sobaeksan Gebirges. Die Gegend ist wunderschön und es befinden sich sehr viele Pensionen und viele Ausflugs- und Wanderziele in unmittelbarer Nähe der Unterkunft.

Wir haben uns für ein 2-Zimmer Apartment mit Schlaf- und Wohnraum entschieden. In der Woche war dies für ca. 100.000 Won (ca. 80 €) zu haben, aber am Wochenende ist es sicherlich um einiges teurer.

Die Möglichkeit zum Barbeque (BBQ) auf dem Balkon macht es perfekt und unsere jungen Vermieter bereiteten uns – ganz Serviceorientiert – den Grill her. Leider zieht der nahe gelegene Fluss auch einige Mücken an, so dass wir auf das Draußen Sitzen leider verzichten müssen.

Alles in Allem eine empfehlenswerte Unterkunft. Ich würde aber meine Hand dafür ins Feuer legen, dass sich unsere Vermieter über die Bedeutung des gewählten Pensions-Namens nicht wirklich im Klaren sind. Soll heißen, ihr solltet keine  Erwartungen bzgl. irgendwelcher Fremdsprachenkenntnisse  (z.B. Englisch / Französisch) haben. 🙂